Margret Hoeper/Silvia Masur

SPOTLIGHT

Vernissage am 14. November 2018 um 18 Uhr | 14.11.2018 bis 06.12.2018

Malerei

Ausstellung SPOTLIGHT

Ausstellungsinformationen

Silvia Masur
Farbklänge werden zu einer eigenständigen Bildaussage entwickelt. Die Farbe scheint kontrolliert zu explodieren und sich in Fetzen über die Leinwand auszubreiten, immer ihrem eigenen Rhythmus gehorchend. Die Themenwahl ist eine Abstraktion des Konkreten. Während des Arbeitsprozesses verwandelt sich der erste konkrete Impuls zu einer abstrakten Aussage.

Margret Hoeper
Ausgangspunkt meiner Bilder ist in erster Linie eine bestimmte Farbigkeit, die ich den vielen visuellen Eindrücken des Alltags, der Natur oder anderer Malerei entnehme. Durch ein bestimmtes Nebeneinander versuche ich die Farben in ihrer Strahlkraft zu steigern und damit im Bildraum stärker präsent werden zu lassen.
In letzter Zeit bevorzuge ich querformatige Leinwände, auf die ich frei entwickelte   Farbflächen bevorzugt auf dem Bildrand anordne, wodurch sich ein größerer, freier Raum in der Bildmitte auftut. In anderen Arbeiten folgen abstrakte Flächen einem unregelmäßigen Raster in ihrer Komposition. Eine besondere Dimension bekommen die Farbflächen durch ein darüber liegendes, strenges, fließendes oder mitunter auch splitterartiges  Lineament.

 

Öffnungszeiten und Programm

Vernissage: Mittwoch, 14. November 2018 um 18 Uhr
Begrüßung/Eröffnung: Vertreter der Berliner Wasserbetriebe
Einführung: Frank Gottsmann
Musikalische Begleitung: Martin Muschick - Improvisation Altsaxophon

Ausstellungsdauer: 14.11. bis 6.12.2018

Öffnungszeiten: Fr. 15 - 19 Uhr, Sa 14 - 18 Uhr
                                                                                                           
Rahmenprogramm:
Sa 24.11. um 18 Uhr, Lesung: "Protokollstrecke" und andere Geschichten
In den Erzählungen dieses Bandes lässt Claudia Schön den Alltag 1987 in Ostberlin lebendig und gegenwärtig werden. Mit trockenem Humor, dabei präzise und einfühlsam, macht sie deutlich, wie sehr gesellschaftliche und individuelle Realität miteinander verwoben waren.
Claudia Schön ist in Berlin-Mitte geboren und lebt in Steglitz.                          
Dauer: ca. 2 x 20 Min

Sa  01.12. um 18 Uhr, „Alles schon einmal dagewesen“
Rezitationen von Juergen Ebbing - „ zeitlose Gedichte“
von Tucholsky, Ringelnatz, W.Busch & Co
Dauer: ca. 30 Min